Baustelle Fernmeldeturm.
Ein spannender Arbeitsplatz

Reinhard Westphal kennt den Nürnberger Fernmeldeturm wie kein anderer. Als Koordinator der Fernmeldetechnik hat er seine Entstehung zwischen 1977 und 1980 begleitet. Im Interview erinnert er sich an die erlebnisreiche Bauzeit.

Mit seinen fast 290 Metern ist der Fernmeldeturm eines der höchsten Objekte, mit denen Sie zu tun hatten. Sind Sie schwindelfrei?

Ja, sonst wäre das schwierig gewesen. Der äußere Schaft wuchs schnell in die Höhe, wir betonierten in Sieben-Meter-Etappen. Nach oben kamen wir nur mit einem Außenaufzug, ohne geschlossene Kabine. Von der obersten Plattform führte der Weg zur Turmspitze über eine Leiter. Sie hatte einen Rückenschutz, so dass man nicht nach hinten kippen konnte. Aber dennoch: Der Blick nach unten war schon eine Herausforderung. Selbst für Menschen ohne Höhenangst.

Wie sicher war es, auf dem Turm zu arbeiten?

Sicherheit war ein wichtiges Thema. Eine besondere Baustelle braucht besondere Teams: Es waren eigentlich nur Spezialisten dabei, die genau wussten, was sie tun. Auf alten Fotos sieht man, wie Bauarbeiter oben auf vielleicht 40 cm breiten Stahlträgern entlang gehen. Gar kein Problem. Die Leute waren alle schwindelfrei und angegurtet. Da konnte überhaupt nichts passieren.

Wie macht man einen Fernmeldeturm wetterfest?

Mit seinen 290 Metern ist der Turm ganz anderen Wetterbedingungen ausgesetzt als ein gewöhnliches Bauwerk. Nicht nur Wind bewegt den Turm, auch die Sonne: Unter Sonneneinstrahlung dehnt sich der Beton etwas aus, der Turm neigt sich zur Schattenseite. Das sind Herausforderungen an die Statik. Die Auslenkung – also die maximale Schwankung aus der Mittelachse – war genau definiert. Der Fernmeldeturm beherbergte damals Richtfunkanlagen. Deswegen durfte er sich nur in bestimmten Toleranzen bewegen. Der obere Mast hatte keine Richtwirkung, deswegen machte eine größere Bewegung nichts aus. Die Besucher des Restaurants und der Aussichtsplattform merkten übrigens selbst bei starkem Wind nicht, dass der Turm wackelt: Auf dieser Höhe bewegt er sich maximal um 40 cm.

weiter lesen